Rezension: Das Erbe der Macht Band 3 und 4 (Spoilergefahr für vorherige Bände!)

Dezember 27, 2017


3. Band
Der Wechselbalg konnte den Schock spüren, der durch das Castillo Maravilla wogte, wie eine alles verzehrende Welle aus purem Schmerz.
© Greenlight Press 



Seiten: 102
Verlag: Greenlight Press
Erscheinungsjahr: 2016




   





 Andreas Suchanek wurde 1982 in Landau in der Pfalz geboren. Seine Leidenschaft für Science-Fiction entdeckte er schon bald und er beschloss eine eigene Serie zu schreiben. Das Erbe der Macht wurde zu seiner ersten eigenen Serie. Da er selbst ein Serienjunkie ist, schreibt er in einer modernen Erzählweise. Weitere Serien von ihm sind Sternenfaust, Professor Zamorra, Maddrax, Perry Rhodan, Ein MORDs-Team und Heliosphere 2265








Im Castillo herrscht immer noch Angst vor dem Wechselbalg. Sie lassen die Schule von aussen verriegeln, Alex und Jen können somit nicht gleich zurück und sie werden auch von einem Portal fehlgeleitet an einen sehr alten Ort. Die Freunde im Castillo müssen also ohne Jen und Alex den Wechselbalg versuchen aufzuhalten, was nicht ganz leicht ist, wenn dieser die Gestalt eines vertrauenswürdigen Menschen annimmt.









Auch beim dritten Teil fühlt man sich wieder hineingezogen in die Fantasiewelt und hat das Gefühl, sie gar nie wirklich verlassen zu haben. Das finde ich an so kurzen Bänd das Tolle. Es ist ein Leseprozess der sich nie in die Länge zieht, aber man taucht doch über einen längeren Zeitraum immer wieder in die Geschichte ein, weil es so viele Teile davon gibt. 
Es wird immer spannender, bei jedem neuen Band kommt ein neues Element dazu, welches verknüpft wird und man versucht selbst mitzurätseln, wird aber immer wieder überrascht, wie danaben man doch lag. Und ich bin jetzt schon wahnsinnig kribbelig auf das Ende. Weil ich habe das Gefühl, da wird noch viel mehr kommen und am Schluss wird doch wieder alles ganz anders. Ich hoffe doch darauf, weil ich mag solche Plot-Twists bei Fantasy Geschichten immer total gerne. 





4. Band
Die Wahrheit offenbarte sich. Tausende Ameisen und mehr krochen über ihren Körper, den Nacken hinauf, das Rückgrat entlang, überzogen Arme und Beine.
© Greenlight Press  



Seiten: 117
Verlag: Greenlight Press
Erscheinungsjahr: 2016



  





Dank Jen kann nun endlich der Foliant gelesen werden, doch Joshuas Prophezeiung lässt auch klar erkennen, dass der Wall bald aufgehoben wird, wenn nicht schnellstens etwas dagegen unternommen wird. Auch muss der Zusammenhang zwischen Clara und der Schattenfrau herausgefunden werden, denn schliesslich hat sie Clara gerettet. Doch warum? Clara muss also in ihrer Vergangenheit suchen und findet andere Fakten heraus, die das Problem um den Wall noch verkomplizieren.









Der vierte Band hat wieder genau einen solchen Plot-Twist gebracht, wie ich ihn bei Band drei erwähnt habe. Claras Vergangenheit, die mit reingezogen wird, macht alles auch wieder persönlicher, was die Charakteren angeht. Man weiss nun viel mehr über Clara, die vorher ein wenig im Hintergrund geblieben ist. Auch frage ich mich nun, was denn wirklich die Absichten der Schattenfrau sind, ich habe mir auch schon darüber den Kopf zerbrochen. Und natürlich sind auch wieder die ganzen Verbindungen zur heutigen Welt vorhanden, bei denen ich finde, dass sie eigentlich der Geschichte den eigenen Charakterzug geben.





Vielen Dank an Andreas Suchanek r die beiden E-books!





Tina 

You Might Also Like

0 Kommentare

Beliebte Beiträge