Rezension: Die Spionin

Oktober 28, 2017

Es war kurz vor fünf Uhr morgens. Eine Gruppe von achtzehn Männern, vornehmlich Offiziere der französischen Armee, stieg hinauf in den zweiten Stock des Frauengefängnisses Saint-Lazare in Paris.


Seiten: 177
Verlag: Diogenes
Erscheinungsjahr: 2016







    
Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro. Alle seine Romane, insbesondere Der Alchimist, Veronika beschliesst zu sterben, Elf Minuten und zuletzt Untreue, sind Weltbestseller, wurden bisher in 81 Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von über 210 Millionen Exemplaren; Paulo Coelho ist der Autor mit weltweit den meisten Followern in den sozialen Medien. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.
Diogenes)





   
Das Bild auf dem Cover finde ich traumhaft schön. Schon alleine die Farben des Hintergrundes haben etwas Verführerisches und Tänzerisches. Ich frage mich, ob das Abbild der Frau ein originales Foto von Mata Hari ist. Ich vermute mal nicht, aber es kommt ihr sehr ähnlich. Denn im Roman befindet sich ein Foto von ihr, wo sie genau solchen Schmuck trägt und der Frau auf dem Cover ziemlich ähnlich sieht. 
Auf jeden Fall ist die Kombination von einem schwarzweiss Porträt mit dem ganz farbigen Hintergrund und dem glänzenden Schmuck ein Volltreffer. Ich könnte mir kein besseres Bild für das Cover wünschen. 






   
Ihr einziges Verbrechen war, eine unabhängige Frau zu sein: Mata Hari - die sinnliche Verführerin, die mutig ihren Weg ging und furchtlos den Preis dafür zahlte. Die Geschichte einer Frau, die erotisch wie politisch zwischen alle Fronten gerät.

Wer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr aussergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margarethe Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.
Diogenes)

   



   
Als die junge Margarethe Zelle kurz vor dem Ersten Weltkrieg in Paris aus dem Zug steigt, ist sie ein Niemand und mausarm. Wenige Monate später verschlägt sie als skandalöse Tänzerin Mata Hari einem Millionenpuplikum den Atem und verdreht den mächtigsten Männern Europas den Kopf. Doch dann, mit Kriegsbeginn, wendet sich das Blatt, sie verliebt sich - und wird als vermeintliche Doppelagentin H21 des Hochverrats angeklagt. Sie überrascht ihre Epoche bis zuletzt. Im Gefängnis verlangt sie Papier und Stift. Paulo Coelho, der sich auf inzwischen zugänglichen Geheimakten stützen konnte, lässt in einem erfundenen letzten Brief Mata Hari selbst zu Wort kommen. Das intime Porträt einer klugen, verführerischen Frau, die den männlichen Moralvorstellungen zum Trotz ihr selbstbestimmtes Leben führte - bis zuletzt. Und eine typische Coelho-Heldin: unkonventionell, mutig und frei.
Diogenes)





   
Ich greiffe nicht häufig freiweillig zu solchen Büchern. Es ist eigentlich nicht so meine Genre, die ich gerne lese. Momentan haben sich aber mehrere solcher Romane in meine Rezensionen geschlichen, was aber vor allem mit der Schule zu tun hat. Zu diesem Werk von Paulo Coelho habe ich in der Bibliothek gegriffen, um nur kurz hineinzulesen, da ich Bücher für meine Deutschmatura wählen muss. Es war mir bekannt, da ich vorher schon gute Rezensionen darüber gelesen habe. Dann habe ich angefangen und noch am selben Abend die Geschichte zu Ende gelesen. Tja, mit nur kurz hineinschauen war dann wohl doch nichts...
Die Lebensgeschichte von Mata Hari ist brutal, spannend und traurig zugleich. Sie hat gekämpft bis zum Schluss und das spürt man auf jeder einzelnen Seite. Bei manchen Entscheidungen mochte ich sie nicht immer und dann hatte ich sogleich wieder Mitleid mit ihr. Eine starke und spezielle Persönlichkeit. Man möchte selbst so mutig sein und am liebsten gleich die eigene Meinung über die Welt hinausposaunen.
Und am Ende kommt die schreckliche Wahrheit darüber, was passierte, als Mata Hari zu unvorsichtig wurde, ein Doppelleben einging und sich bald nicht mehr verstecken konnte. 
Ich hätte nie gedacht, dass mich ein solcher Roman fesseln könnte.







Tina   


  

You Might Also Like

0 Kommentare

Beliebte Beiträge