1/06/2017

Rezension: a monster calls

The monster showed up just after midnight. As they do.


Seiten: 225
Verlag: Candlewick
Erscheinungsjahr: 2011




 Patrick Ness is the author of the award-winning and best-selling Chaos Walking trilogy and the critically acclaimed novel More Than This. He has won numerous awards, including the Carnegie Medal (twice) and the Guardians Children's Fiction Prize, and was a finalist for the Los Angeles Times Book Prize. He lives in London.




The monster has come calling for Conor, and it wants the most dangerous thing of all:
It wants the truth.

Inspired by the final story of writer Siobhan Dowd and now a captivating film distributed by Focus Features, Patrick Ness's award-winning novel is a heartbreaking tale of mischief, healing, and, above all, the courage it takes to survive.
 


   
Dieses Cover wurde, glaube ich, übernommen vom Film. Also es gibt ein Originalcover, aber das ist nicht dieses. Aber ich fand dieses viel passender zu der Geschichte. Man sieht einen Jungen, der unter einer Eibe schläft und dieser Baum erwacht zum Leben. Zwei Aspekte sind sehr wichtig für die Geschichte, die Hand des Baumes und das Träumen von Conor. Auch dass Conor ein sehr friedliches Gesicht hat, obwohl man im Titel doch erkennen kann, dass es sich um ein Monster handelt, scheint doch ein wenig seltsam. Wenn man die Geschichte aber gelesen hat, dann merkt man, diese Details auf dem Cover passen perfekt.
Die Farben sind ausserdem sehr schön, meiner Meinung nach. Und es erinnert an ein Märchen.  



Das erste Buch des Jahres. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil. Die Geschichte ist so zuckersüss und gleichzeitig so traurig. Ich liebe es, wenn Märchen darin vorkommen, was mir bei diesem Buch beim Kauf noch gar nicht bewusst war. Sogar den Leser regen die Märchen im Buch zum Denken an und nicht nur Conor.

Charakteren gibt es nicht viele, hauptsächlich dreht es sich um einen Jungen, der Conor heisst und die Eibe (im Buch yew tree). Vor dem Monster hat Conor keine Angst, denn er kennt Schlimmeres und das ist die Wahrheit, die das Monster hören möchte. Diese Wahrheit dreht sich um Conors Mutter, die krank ist. Es wird nie erwähnt, was sie für eine Krankheit hat, man erfährt es durch den Text und irgendwann weiss man es. 
Der Vater des Jungen wohnt mit einer anderen Frau in Amerika und Conor muss zu Hause immer viel selbstständig erledigen. Ab und zu kommt seine Grossmutter vorbei, die er jedoch nicht gerne hat. In der Schule wird er gehänselt von einer Jungsgruppe und mit seiner besten Freundin Lily will Conor nichts mehr zu tun haben.
Das Monster ist sein Albtraum und gleichzeitig sein einziger Freund. 

Es ist eine kurze Geschichte, aber in ihr steckt so viel Trauriges, so viel Wissen. Das Buch ist fantastisch aufgebaut, man erfährt immer nur so viel, dass man weiterlesen möchte, aber die interessanten Dinge werden erst am Ende aufgelöst.

Ich bin froh, hat mein Jahr mit einem so guten Buch gestartet.

       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen