10/03/2015





Ich hatte ja den letzten Rückblick ziemlich spät geschrieben, da wir anfangs August immer noch in Amerika waren. Wie ihr dort schon mitbekommen habt, kam ich gar nicht zum lesen und deshalb lohnte es sich auch dieses Mal nicht, nur einen Monat für den Rückblick zu nehmen. Nach dem Reisen ging natürlich wieder bald die Schule los. Ich habe mir aber eine Routine aufgestellt, dass ich jeden Abend vor dem Schlafen ein paar Seiten lese, damit ich endlich ein wenig voran komme. Es hat mir auf jeden Fall im Monat September etwas gebracht und ich habe gemerkt, dass es mir auch gut tut. Somit kann ich Abends dann abschalten von dem ganzen Stress. Ich weiss, ich rede immer nur von Stress, den ich in der Schule habe. Wahrscheinlich ist es gar nicht so schlimm, aber ich bin nun leider ein Mensch, dem es schnell mal zu viel wird. Und ich bin auch ein Mensch, der schnell müde wird und dann nichts mehr machen kann, ausser ins Bett zu gehen. 
Nun wird aber nicht mehr lange um den heissen Brei herum geredet (oder geschrieben). 
Die Bücher waren alle ein riesen Erfolg. Ich fand alle mega überzeugend und es bewies mir wieder, dass es keine bessere Möglichkeit gibt, in einer anderen Welt zu versinken.



Insgesamt waren es 1'781 Seiten in den Monaten August und September.

 
Im August erfuhr ich, dass Joanne K. Rowling noch drei weitere Bücher geschrieben hat von der Harry Potter Welt und ich musste sie mir unbedingt zulegen. Dann kam auch der dritte Band von Will und Layken heraus (Weil wir uns lieben) von Colleen Hoover, den ich auch nicht einfach weglassen konnte. Von diesem Buch habe ich leider kein Bild zurzeit, da ich es einer Freundin ausgeliehen habe. Ich find es dort schade, dass sie das Design geändert haben beim Name der Autorin. Er steht viel zu fett und gross auf dem Cover und zerstört meiner Meinung nach den lilafarbenen Farbklecks. Es passt somit auch nicht mehr zu den anderen beiden Büchern.
Im September habe ich mir ein Buch mit nach Hause genommen, was für mich nach einer perfekten Geschichte für den Winter aussah: Schnee wie Asche von Sara Raasch.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen