3/29/2015

Zwei Kurzrezensionen

1. Band
Die Schraube in Cinders Fussgelenk war verrostet, der Schlitz zur Mulde zermalmt.


-Klappentext-
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des grossen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh...

-Meine kurze Meinung-
An Spannung fehlt es in diesem Buch nicht und ich fand die Idee, aus einem Märchen eine neue Geschichte zu schreiben, einfach wundervoll. Trotzdem kann ich dem ersten Teil keine fünf Herzchen geben, weil es mich irgendwie dann doch nicht so 100% überzeugen konnte. Vielleicht habe ich aber auch zu hohe Erwartungen gehabt. 



 Im Winter meines siebzehnten Lebensjahrs kam meine Mutter zu dem Schluss, dass ich Depressionen hatte, wahrscheinlich, weil ich kaum das Haus verliess, viel Zeit im Bett verbrachte, immer wieder dasselbe Buch las, wenig ass und einen grossen Teil meiner reichlichen Zeit damit verbrachte, über den Tod nachzudenken.


-Klappentext-
Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe kennen. Was hier beginnt, ist eine der ergreifendsten und schönsten Liebesgeschichten der Literatur.

-Meine kurze Meinung-
Ich liebe dieses Buch einfach über alles. Ich habe es nun zum zweiten Mal gelesen und die Tränen kamen immer noch. Ich finde die Worte, die John Green benutzt so bezaubernd und wenn man das Buch zu Seite legt, hat man sie immer noch im Kopf und muss darüber nachdenken. 
   
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen